Danke

Hinter einer Sternfahrt steckt viel Arbeitsaufwand. Strecken müssen geplant werden, Helfer gewonnen werden und die Fahrt muss auch beworben werden. Aber gerade am Tag der Sternfahrt braucht es viele Helfer*innen. Die Organisatoren Stadt Bochum, urbanRadeling.de, ADFC Bochum und VeloCityRuhr danken allen Beteiligten ohne die die Sternfahrt nicht hätte realisiert werden können. Ein dickes Dankeschön geht daher an die Zulauf-Organisator*innen, die Ordner*innen, die Polizei Bochum für die Streckenabsicherung, die Arbeiter-Samariter-Bund für den Sanitätsdienst, Metropolrad Ruhr für die Gratisnutzung der Fahrräder und der Jahrhunderthalle für die Gastfreundschaft am Ziel.

Außerdem geht ein großes Dankeschön an alle Mitfahrer*innen. Ohne euch geht es natürlich auch nicht und ohne euch hätte es keinen Spaß gemacht.

Erste Bilder gibt es bei VeloCityRuhr.Net. Wenn die Bilder gesichtet sind, wird es auf beiden Seiten eine (identische) Fotogallerie geben.

Organisatoren und Unterstützer Bochum

Eine Sternfahrt ist ohne engagierte Menschen nicht zu stemmen.
Deshalb weisen wir zuerst auf die vielen Helfenden hin, die das Gelingen der Sternfahrt überhaupt ermöglichen:

Ein großer Dank gilt den Mitwirkenden, die aus allen Himmelsrichtungen die Zubringer verantwortungsvoll planen, koordinieren, begleiten und dazu ihre Freizeit opfern.

Viel Anerkennung richtet sich an die unzähligen Ordner und Hilfskräfte, damit die Fahrt der Hauptstrecke durch Bochum gelingt. Hierzu gehören auch Beschäftigte der Stadtverwaltung und der Polizei.

Ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die in den Städten nah und fern der Ruhr alle Info-Kanäle nutzen, um immer mehr Fahrrad-Fans für die alljährliche Sternfahrt.Ruhr zu gewinnen.

Unsere Freude möchten wir gegenüber den Veranstaltern des Fahrradsommers der Industriekultur zum Ausdruck bringen, die die Sternfahrt.Ruhr dieses Jahr in ihr Programm aufnehmen.


Stadt Bochum mit dem Beauftragten für Nahmobilität

 

 

urbanRadeling.de

2014 hat sich eine Gruppe Bochumer Bürger zusammengetan für ein gemeinsames Ziel: Bochum soll fahrradfreundlich werden. Ihre Vision: Radeln wie in Amsterdam! Dabei kommen unterschiedliche Interessen zusammen, z.B. die pure Freude am Fahrradfahren oder sich aktiv für ein fahrradfreundliches Bochum einzusetzen.

Man kann Mitglieder der Initiative ansprechen und kennenlernen – z.B. über die Webseite – oder an jedem 4. Freitag im Monat nach einer Critical Mass (CM) während einer geselligen Runde. Natürlich gibt es noch andere Termine, welche die Initiative immer wieder veröffentlicht.

Gerne arbeitet urbanRadeling mit Gruppen, Vereinen und Verbänden zusammen, die sich für einen fahrradfreundlichen Alltag einsetzen. Die Initiative möchte alle Bochumer Bürger ansprechen.

ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) e. V. ist ein Verkehrsclub für Radfahrer, auch mit einer Geschäftsstelle in Bochum.  Der Verein fördert das Fahrradfahren als unterschätzte Mobilität und ist in Gremien der Kommunalverwaltung aktiv. Der ADFC fährt in der Freizeit gemeinsam Touren und berät Bürgerinnen und Bürger ganz praktisch in allen Fragen rund um das Fahrrad.

Am 4. Juli 1989 startete der ADFC seine Arbeit in Bochum und zählt aktuell 656 Mitglieder. Einige der Aktiven von damals sind immer noch dabei. Die Entwicklung, Verbreitung oder Unterstützung von Konzepten zur Anhebung des Anteils des Fahrrads am Gesamtverkehr ist dabei ebenso das Ziel des Vereins wie der Einsatz für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik.

An der Sternfahrt.Ruhr beteiligen sich nicht nur Mitglieder des ADFC Bochum aktiv, sondern auch aus Vereinen des ADFC von Städten links und rechts der Ruhr.

VeloCityRuhr

VeloCityRuhr ist eine unabhängige Initiative mit der Vision, das Fahrrad als primäres Verkehrsmittel im Alltag an Rhein und Ruhr zu etablieren.

Dabei versteht sich VeloCityRuhr als Dachmarke: vernetzt werden Bürger, Initiativen und Institutionen (wie z.B. für die Fahrrad-SternfahrtRuhr), die ihrerseits einen Beitrag rund um alle Aspekte des „Alltagsradverkehrs“ leisten.

Ob Infrastruktur, Service, Kommunikation, Information oder Rahmenbedingungen: VeloCityRuhr erfasst all diese Informationen und verbreitet sie. Als zentrale Plattform dient die Website velocityruhr.net, mit der weitere Profile im Web 2.0 verknüpft sind. Hier werden Ideen diskutiert, Informationen ausgetauscht und Projekte angestoßen.

Organisatoren und Unterstützer Bochum

Eine Sternfahrt ist ohne engagierte Menschen nicht zu stemmen.
Deshalb weisen wir zuerst auf die vielen Helfenden hin, die das Gelingen der Sternfahrt überhaupt ermöglichen:

Ein großer Dank gilt den Mitwirkenden, die aus allen Himmelsrichtungen die Zubringer verantwortungsvoll planen, koordinieren, begleiten und dazu ihre Freizeit opfern.

Viel Anerkennung richtet sich an die unzähligen Ordner und Hilfskräfte, damit die Fahrt der Hauptstrecke durch Bochum gelingt. Hierzu gehören auch Beschäftigte der Stadtverwaltung und der Polizei.

Ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die in den Städten nah und fern der Ruhr alle Info-Kanäle nutzen, um immer mehr Fahrrad-Fans für die alljährliche Sternfahrt.Ruhr zu gewinnen.

Unsere Freude möchten wir gegenüber den Veranstaltern des Fahrradsommers der Industriekultur zum Ausdruck bringen, die die Sternfahrt.Ruhr dieses Jahr in ihr Programm aufnehmen.


Stadt Bochum mit dem Beauftragten für Nahmobilität

 

 

urbanRadeling.de

2014 hat sich eine Gruppe Bochumer Bürger zusammengetan für ein gemeinsames Ziel: Bochum soll fahrradfreundlich werden. Ihre Vision: Radeln wie in Amsterdam! Dabei kommen unterschiedliche Interessen zusammen, z.B. die pure Freude am Fahrradfahren oder sich aktiv für ein fahrradfreundliches Bochum einzusetzen.

Man kann Mitglieder der Initiative ansprechen und kennenlernen – z.B. über die Webseite – oder an jedem 4. Freitag im Monat nach einer Critical Mass (CM) während einer geselligen Runde. Natürlich gibt es noch andere Termine, welche die Initiative immer wieder veröffentlicht.

Gerne arbeitet urbanRadeling mit Gruppen, Vereinen und Verbänden zusammen, die sich für einen fahrradfreundlichen Alltag einsetzen. Die Initiative möchte alle Bochumer Bürger ansprechen.

ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) e. V. ist ein Verkehrsclub für Radfahrer, auch mit einer Geschäftsstelle in Bochum.  Der Verein fördert das Fahrradfahren als unterschätzte Mobilität und ist in Gremien der Kommunalverwaltung aktiv. Der ADFC fährt in der Freizeit gemeinsam Touren und berät Bürgerinnen und Bürger ganz praktisch in allen Fragen rund um das Fahrrad.

Am 4. Juli 1989 startete der ADFC seine Arbeit in Bochum und zählt aktuell 656 Mitglieder. Einige der Aktiven von damals sind immer noch dabei. Die Entwicklung, Verbreitung oder Unterstützung von Konzepten zur Anhebung des Anteils des Fahrrads am Gesamtverkehr ist dabei ebenso das Ziel des Vereins wie der Einsatz für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik.

An der Sternfahrt.Ruhr beteiligen sich nicht nur Mitglieder des ADFC Bochum aktiv, sondern auch aus Vereinen des ADFC von Städten links und rechts der Ruhr.

VeloCityRuhr

VeloCityRuhr ist eine unabhängige Initiative mit der Vision, das Fahrrad als primäres Verkehrsmittel im Alltag an Rhein und Ruhr zu etablieren.

Dabei versteht sich VeloCityRuhr als Dachmarke: vernetzt werden Bürger, Initiativen und Institutionen (wie z.B. für die Fahrrad-SternfahrtRuhr), die ihrerseits einen Beitrag rund um alle Aspekte des „Alltagsradverkehrs“ leisten.

Ob Infrastruktur, Service, Kommunikation, Information oder Rahmenbedingungen: VeloCityRuhr erfasst all diese Informationen und verbreitet sie. Als zentrale Plattform dient die Website velocityruhr.net, mit der weitere Profile im Web 2.0 verknüpft sind. Hier werden Ideen diskutiert, Informationen ausgetauscht und Projekte angestoßen.

Dank an alle Radler, Organisatoren und Unterstützer der Fahrradsternfahrt Dortmund

Liebe Radfahrerinnen und Radfahrer!

Herzlichen Dank für eure Teilnahme, die Helfer, die vielen bunten Fahrräder, die gute Laune und die tolle Musik – bei dem herrlichem Wetter.

1.400 Teilnehmer/innen von 3 bis 85 Jahren aus 35 Städten und etlichen Dortmunder Stadtbezirken waren trotz Sturmschäden und einer Absage der Sternfahrt im Rundfunk –  teilweise von weither – gekommen, um auf der 16,3 km langen Hauptroute gemächliche ein-dreiviertel Stunden vom Nordmarkt bis zum Friedensplatz zu radeln. Auf dem Fahrrad-Fest angekommen, wurde die Sternfahrt von Dortmunds sinfonischem Blasorchester Do-Ton e.V. sowie einer Kundgebung zur Forderung für bessere Radverkehrsbedingungen begrüßt. Dank der guten Kooperation mit der Stadt Dortmund und dem Gastgeber für das Public Viewing zur WM konnte die vorhandene Infrastruktur genutzt werden.

Aufrichtiger Dank geht an die Polizei, die die Fahrrad Sternfahrt Dortmund so hervorragend begleitet hatte. Besonderen Dank auch an die Unterstützer Punta Velo, die auch Lastenräder zum Ausprobieren anbot; der AOK Nord-West, die sich mit dem Auftakt zur Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit” beteiligte, dem Agenda-Arbeitskreis „Nachhaltige Mobilität” der Stadt Dortmund und dem Dortmunder Triathlon-Verein Tri-Geckos. Ebenso eine Dankeschön an die vielen weiteren Unterstützern (siehe rechts), die die Fahrrad-Sternfahrt und das Fahrrad-Fest so vielseitig bereichert haben.

Die Fahrrad-Sternfahrt galt auch als Auftakt für die Lastenrad-Initiative .dein-rudolf.de.

Leider hatte der Regional Verband Ruhr die Ruhrgebiets-Beteiligung an der Aktion „STADTRADELN” und somit auch dessen Auftaktveranstaltung bis auf September auf Grund der Gefahren durch Sturmschäden verschoben.
Die Veranstalter der Fahrrad-Sternfahrt Dortmund sagen hierzu: Mit dieser Entscheidung wurde eine Chance vertan, mehr Leute auf das Fahrrad zu bringen und eine Alternative zu dem ohnehin aktuell nicht funktionierenden ÖPNV und den somit überlastenden Straßen aufzuzeigen. Oder wer hat schon mal auf der Straße ein Auto über einen Baum gehoben, um dann weiterzufahren?

Organisiert und durchgeführt wurde die Fahrrad-Sternfahrt Dortmund und das anschließende Fahrradfest von einem Team aus ADFC (für Dortmund, Ennepe-Ruhr, Herne, Iserlohn/Märkischer Kreis, Vest Recklinghausen) sowie der Stadt Dortmund (Dortmund-Agentur und dem Umweltamt), dem VCD Dortmund-Unna, VeloCityRuhr und der VeloKitchen Dortmund.

Der Termin für die nächste Fahrrad-Sternfahrt Dortmund steht bereits fest: Sonntag, 21.06.2015 – ebenfalls am bundesweiten Aktionstag „Mobil ohne Auto”.

Interessierte, die sich an der Planung und Realisierung auf ehrenamtlicher Basis einbringen möchten, bitten wir um Kontaktaufnahme unter sternfahrt-dortmund@velocityruhr.net – danke!

VeloAhoi!

Für das Sternfahrt-Team
Fabian Menke, Michael Hüttemann, Astrid Wendelstigh

Fahrrad-Sternfahrt mit dem Agenda-Siegel 2013 der Stadt Dortmund ausgezeichnet

Fahrrad-Sternfahrt mit dem Agenda-Siegel 2013 der Stadt Dortmund ausgezeichnet

Das Projekt „Fahrradsternfahrt“ von ADFC, VCD, Velokitchen Dortmund und VeloCityRuhr bekam das Agenda-Siegel der Stadt Dortmund am 26. November 2013 als Auszeichnung  für „bürgerschaftliche Projekte und Ideen im Bereich nachhaltiger Entwicklung, die im Sinne der Agenda 21 ökologische, ökonomische und soziale Dimensionen verbindet.“

Oberbürgermeister Ullrich Sierau zeichnete im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus die erfolgreichen Bewerber aus. „Dass sich ein Wettbewerb über einen Zeitraum von zehn Jahren nicht nur gehalten, sondern beständig vergrößert und weiter entwickelt hat, ist in unserer schnelllebigen Zeit ein besonderer Wert“, erklärte Sierau vor etwa 100 Vertreterinnen und Vertretern der siegreichen Schulen, Vereine und Organisationen. Er dankte an dieser Stelle allen Akteuren für ihr Engagement und ihre zum Teil schon jahrzehntelange Arbeit.