Ein Traum: Tempo 30

Ein Traum: Tempo 30

Konsequent innerhalb Ortschaften, besonders in Städten wie Dortmund in denen viel Auto gefahren wird.
Das wäre sicherer für alle Verkehrsteilnehmer, z.B. für Kinder die morgens mit dem Rad zur Schule fahren oder für Senioren, die mehr Zeit brauchen. Zudem hätten Autofahrer mehr Zeit den Radfahrer zu sehen.

Und der Autoverkehr hätte auch was davon: Laut der Uni Duisburg-Essen weniger Staus bei einem Zeitverlust von maximal 20 Sekunden pro Kilometer. Und weniger Stau ist gut fürs Klima!

Dafür wollen wir morgen gemeinsam auf der Fahrradsternfahrt mobil machen!

Fahrradstraßen für mehr Lebensqualität im Alltag

Fahrradstraßen für mehr Lebensqualität im Alltag

Straßen auf denen der Radfahrer Vorfahrt hat. Sie sind leise und nicht teuer in der Realisierung. Ein gutes Netz von Fahrradstraßen, das Stadtteile miteinander verbindet würde Stadtradler ermutigen mehr Alltagsstrecken auf dem Rad statt mit dem Auto zu erledigen.

Auch würden die Kommunen Geld sparen bei der Wartung von Straßen, denn sie verschleißen weniger schnell.
Also weniger Kosten, weniger Asphalt und weniger CO2 – fürs gute Klima!

Deshalb fahren wir morgen gemeinsam mit dem Fahrrad bei der 4. Fahrradsternfahrt Dortmund aus vielen Städten im Umkreis von Dortmund auf der Fahrbahn, um sie schon einmal temporär zur Fahrradstraße zu machen!

 

Radschnellwege als Städteverbindung

Radschnellwege als Städteverbindung

Morgen findet die 4. Fahrradsternfahrt Dortmund statt. Wir wollen gemeinsam für ein besseres Klima für den Radverkehr demonstrieren. Eine Forderung ist die Realisierung von Radschnellwegen!

Der RS1 ist in Planung, es wird bis zur Realisierung aber noch einige Zeit vergehen. Die Aufnahme in des Bundesverkehrswegeplan ist bisher nicht geglückt, weil der Bund der Meinung ist, das Radverkehr nicht deren Angelegenheit ist.

Es ist aber wichtig, dass der RS1 nicht alleine bleibt. Es braucht ein Netz attraktiver und direkter Verbindungen für den Radverkehr. In unserem Nachbarland der Niederlande werden solche Wege aus Mitteln zur Stauvermeidung finanziert. So profitieren diejenigen, die mit dem PKW fahren müssen, weil sie keine Staus mehr haben und alle anderen haben komfortable Wegeverbindungen fürs Fahrrad.

Ohne Auto auf die B1 – Fürs gute Klima!

Ohne Auto auf die B1 – Fürs gute Klima!

Die Fahrt auf der B1 steht für die Organisatoren symbolisch für die Realisierung des Radschnellweges RS1 – ganz nach dem Gusto: „Auch die Radfahrer brauchen eine Schnellstraße!“.

Und dieses Jahr sagt die Polizei „Ja“ zur Nutzung der B1 innerhalb des Dortmunder Stadtgebiets aus Richtung Osten zwischen Märkische Straße und Lindemannstraße.

Die B1 ist Teil der 17-km-Route, die vom Norden in den Süden Dortmunds führt. Hier mehr zur Route und den Zuläufern

Also kommt mit dem Rad auf die B1 – Fürs gute Klima!

Mobil ohne Auto – Wir steigen auf!

Am 21. Juni 2015, dem bundesweiten Aktionstag „Mobil ohne Auto“ gibt es die nächste Fahrradsternfahrt Dortmund. Zulauf-Routen aus über 40 regionalen Städten und Gemeinden führen auf den Dortmunder Friedensplatz. Dort startet die Hauptroute – 17 km durch die Dortmunder Innenstadt.
Ziel ist der Fredenbaumpark. Um 15 Uhr ist dort ein Fahrradfest.

Mit der Fahrrad-Sternfahrt demonstrieren wir für bessere Radwege, mehr Rücksichtnahme auf Radfahrer beim Baustellenmanagement, dem Winterdienst und bei verkehrswidrigem Parken auf Radwegen, für Tempo-30 in der Innenstadt sowie für Fahrradstraßen.

Der Fredenbaumpark ist zugleich Veranstaltungsort des Fahrrad-Fests und des 14. PSD-Bank-Triathlon Dortmund, organisiert vom Dortmunder Triathlon-Verein Tri-Geckos. Während des Fahrrad-Fests findet die Siegerehrungen des „Olympischen Triathlons“ statt.

Zahlreiche Stände sorgen für genug Essen und Trinken. Lastenräder können von Punta Velo und von der Lastenradinitiative dein-RUDOLF Probegefahren werden.

Unter dem Motto „Mobil ohne Auto – Wir steigen auf!“ demonstrieren wir mit Transparenten, Motiven, Anhängern, Musik und Phantasie – verkleidet, geschminkt, verrückt, unbequem und kritisch; denn …

Radfahren …
… ist ökonomisch und ökologisch.
… ist nachhaltig und vernünftig.
… hält fit.
… ist sozial.
… macht Spaß.
… macht frei und schlau.
… reduziert Staus im Autoverkehr.

Organisiert werden Sternfahrt und Fahrrad-Fest von ADFC, VCD, VeloCityRuhr und der VeloKitchen. Das Umweltamt und die DortmundAgentur der Stadt Dortmund unterstützt die Aktion.
Musikalische Unterhaltung kommt wieder vom Sinfonischen Blasorchester DO-Ton und einer Rock-Band im Rahmen des PSD-Bank-Triathlons.

Gesucht werden Fahrrad-Begeisterte als Zulaufrouten-Leiter oder als Ordner für die Demo.

>> Die geplante Hauptroute: Start auf dem Friedensplatz – Ende im Fredenbaumpark

Aktuelle Informationen gibt es fortlaufend hier und unter facebook.com/sternfahrt.dortmund und auf Anfrage an mobil@fahrrad-sternfahrt-dortmund.de.

 

Großartiger Erfolg

Am 16. Juni 2013 beteiligte sich Dortmund unter dem Motto “Klare Sache – Mobil ohne Auto” mit einer Fahrrad-Sternfahrt am bundesweiten gleichnamigen Aktionstag “Mobil ohne Auto”.

Warum? Weil die Straßen auch dem nichtmotorisierten Verkehr gehören.
Radfahren ist ökologisch, leise, lebenswert, platzsparend, ökonomisch, schnell, gesund, cool, schön, befreiend und macht einfach Spaß.

Deshalb brauchen wir:

  • ein durchgängiges Radverkehrs-Wegenetz, auch im Winter
  • ein fahrradfreundliches Baustellen-Management
  • Gleichbehandlung von motorisiertem und nicht-motorisiertem Verkehr
  • die Umsetzung von „Dortmund als Fahrradhauptstadt“ (Forum Stadtbaukultur der Stadt Dortmund vom 26.9.2011)

Startpunkt der rund 15 km langen Hauptroute war der Hörder-Burg-Platz am Phoenix-See um 13:00 Uhr. Zudem gab es weitere Treffpunkte entlang der Route, die schließlich auf dem Friedensplatz endete.  2000 Radler kamen – ein voller Erfolg!

Foto: Christian Lamker
Foto: Christian Lamker

Mehr lesen

Routen & Treffpunkte 2013

Routenplan

RadGebiet

Es können weitere Treffpunkte hier auf der Homepage veröffentlicht werden – allerdings nicht mehr auf den Flyern und Plakaten. – Stand: 8.6.2013
Nachrichten an: sternfahrt-dortmund@velocityruhr.net

 Nach oben

Nur die Tabelle →

GPS-Karten Übersicht
GPS-Karten alle einzeln
Kurzfassung (K) Details (D)

Östliche Routen    

Paderborn – Soest – Unna Paderborn (K) Paderborn (D)
Hamm – Unna & Unna – Holzwickede Hamm (K) Hamm (D)
Schwerte – Holzwickede Schwerte (K) Schwerte (D)
Fröndenberg – Holzwickede Fröndenberg (K) Fröndenberg (D)
Hemer – Iserlohn – Holzw. – Hörde Hemer (K) Hemer (D)
Phoenixsee – Friedensplatz Phoenixsee (K) Phoenixsee (D)
Kamen Do-Robert-Koch-Platz Kamen (K) Kamen (D)
Un-Massen Do-Robert-Koch-Platz Un-Massen (K) Un-Massen (D)

Südliche Routen

Gevelsberg – Hagen Gevelsberg (K) Gevelsberg (D)
Hagen – Phoenixsee … Hagen (K) … Hagen (D)
Hagen (Bahn) – Löttringhausen Hagen Bahn (K) Hagen Bahn (D)
Hombruch – Kirchhörde Hombruch (K) Hombruch (D)
Wuppertal – Witten Wuppertal (K) Wuppertal (D)
Witten – Löttringhausen – Phoenixsee Witten (K) Witten (D)

Nördliche Routen

Marl -Recklinghausen -DoNordmarkt Marl (K) Marl (D)
Herne – Do-Nordmarkt Herne (K) Herne (D)
Lünen – Do-Nordmarkt Lünen (K) Lünen (D)
(Brambauer) – Lünen -DoNordmarkt Brambauer (K) Brambauer (D)
Lanstrop – Derne – Eving Lanstrop (K) Lanstrop (D)

Westliche Routen

Oberhausen – Essen – Bochum Oberhausen (K) Oberhausen (D)
Westerfilde – Huckarde – Dorstfeld Westerfilde (K) Westerfilde (D)
Bo-Langendreer – Do-Möllerbrücke Langendreer (K) Langendreer (D)

Nach oben